KARL-HEINZ CLAASSEN VERABSCHIEDET

Im Namen der Kreisgruppe bedankte sich Helmut Bär bei Karl-Heinz Claaßen für seinen Einsatz. Dabei erwähnte er neben dessen Geschäftsstellenarbeit Schwerpunkte der Tätigkeit in den letzten Jahren.

Foto: Hubert Kornbrust

10.12.2018

Aus persönlichen Gründen zieht der langjährige Geschäftsführer der Kreisgruppe nach Nordrhein-Westfalen. Entsprechend seinem eigenen Wunsch wurde er ohne großes Publikum in einer der letzten Vorstandssitzungen verabschiedet.
Etwa 25 Jahre prägte Karl-Heinz Claaßen mit die Geschicke der Kreisgruppe. Schwerpunkte waren in dieser Zeit die Organisation und Unterstützung der jährlichen Amphibienaktion, wie die Koordination der Errichtung der Krötenzäune, Gewinnung von Helfern und deren Unterstützung. Außerdem lag ihm die kommunale Trinkwasserversorgung am Herzen. So engagierte er sich für die Versorgung aus eigenen Quellen gegen einen Anschluss an eine Fernwasserleitung im Grabfeld. Auch im Landesvorstand der IKT (Interessengemeinschaft Kommunaler Trinkwasserversorgung) brachte er sich ein. Und als die Diskussion auf Landkreisebene um das schnelle Internet kam, plädierte er für eine flächendeckende Kabellösung gegen Übertragung durch Funk, was sich ja dann durchsetzte. Jegliche Mehrbelastung durch Mobilfunkmasten sah er sehr kritisch, demzufolge auch den Einbau von Funkwasseruhren. Außerdem griff er in seinen Leserbriefen immer wieder Themen von regionaler Bedeutung auf.
Die Kreisvorstandschaft bedankte sich mit einem Präsent und nach so manchen angesprochenen persönlichen Erinnerungen wurde Karl-Heinz Claaßen von den Anwesenden sehr persönlich  versabschiedet.