Verleihung des Umweltpreises 2014

07.12.2014

Der Pfadfinder Stamm Ägidius Rödelmaier erhält am Tag des Ehrenamtes den Umweltpreis der Stadt Bad Neustadt und der Ortsgruppe Bad Neustadt

Den Tag des Ehrenamtes nutzt die Stadt regelmäßig, um allen ehrenamtlich Tätigen besonders zu danken. Exemplarisch wurden diesmal die Wahlhelfer hervorgehoben, die in den vergangenen Monaten bei diversen Wahlen jede Menge zu tun hatten. Gleichzeitig vergibt die Stadt an diesem Tag den Umweltpreis. Dieser geht in diesem Jahr an die Pfadfinder aus Rödelmaier. Seit vielen Jahren setzen sich die jungen Leute nachdrücklich dafür ein, Kindern und Jugendlichen die Geheimnisse der Umwelt und Mutter Natur näher zu bringen.

In den kommenden zwei Jahren geht der hölzerne Wanderpokal somit in die Nachbargemeinde. Mit Projekten rund um den Schutz von Flora und Fauna sowie mit einem besonderen Fokus auf die Umweltbildung sorgen die Rödelmaierer Pfadfinder immer wieder für Aufmerksamkeit.

Im Alten Amtshaus erhielten die Pfadfinder den Umweltpreis aus der Hand von Bürgermeister Bruno Altrichter und Oliver Fuchs von der Ortsgruppe Bad Neustadt des Bund Naturschutz. Für die Preisträgerin aus dem Jahre 2012, Sonja Drechsler vom Kindergarten St. Josef im Brendlorenzen, sind die Pfadfinder aus Rödelmaier ein würdiger Preisträger: „Die 14-tägigen Gruppenstunden drehen sich meist um den Umweltschutz“, sagte Sonja Drechsler. Rund 80 Mitglieder hat der Pfadfinder Stamm aus Rödelmaier. In sieben Gruppen und mit 12 Gruppenleitern sind die jungen Leute ständig in der Natur unterwegs und schärfen so das Bewusstsein für Umwelt und Natur. Ein Zeltlager wird im Sommer genauso regelmäßig durchgeführt wie im Winter eine Freizeit.

Sonja Drechsler wies in ihrer Laudatio besonders auf die Projekte Patenschaftswald in Rödelmaier und den 600 Meter langen Krötenzaun hin, den die Pfadfinder alljährlich zwischen Maria Bildhausen und Großwenkheim installieren und in den Abendstunden binnen sechs Wochen rund 500 Kröten, Fröschen und Molchen den sicheren Weg über die Straße ermöglichen. „Mach dich auf, die Vielfalt der Natur kennenzulernen“ zitierte Drechsler das Motto der Pfadfinder.

Kleine Schritte

Oliver Fuchs stellte in seiner Eröffnungsrede den Umweltschutz im kleinen, so wie ihn die Pfadfinder betreiben, in das große Ganze der Weltwirtschaft. „Allzu oft taucht die Ökologie in den Rechnungen der Wirtschaftssysteme nicht auf“, so Fuchs. Wobei der wirtschaftliche Wert von Ökosystemen beinahe unbezahlbar ist. „Nicht handeln beim Umweltschutz verursacht nachträglich hohe Kosten“, mahnte Fuchs und würdigte die diesjährigen Preisträger für ihren Umweltschutz „mit kleinen Schritten“. Seit 2012 wird der Umweltpreis der Stadt Bad Neustadt nur noch alle zwei Jahre vergeben und nach Vorschlägen aus der Bevölkerung von einer Jury zugedacht. Der Umweltpreis wurde zum 15. Mal seit 1998 in Kooperation zwischen der Stadt und dem Bund Naturschutz überreicht.

Die Feierstunde im Alten Amtshaus, die von Harfenistin Barbara Eckmüller aus Würzburg musikalisch umrahmt wurde, war auch diesmal wieder in den Tag des Ehrenamtes eingebettet. Besonders hervorgehoben wurden diesmal die ehrenamtlichen Wahlhelfer. Bei Kommunal- wie Landtags- und Bundestagswahlen und auch noch bei einem Bürgerentscheid waren die rund 800 Helferinnen und Helfer in den vergangenen Monaten besonders gefordert. „Sie bringen meist ein großes Engagement mit“, sagte Bruno Altrichter.

Der Dank des Bürgermeisters ging zwar besonders an die Wahlhelfer, war jedoch wie stets an alle gerichtet, die ein Ehrenamt bekleiden. Besonders hervor hob Altrichter auch das neu gegründete Forum Generationgerechte Stadt, das vor allem durch ehrenamtliche Arbeit zahlreiche Projekte voranbringt. Den Tag des Ehrenamtes schloss Forstrat im Ruhestand Erwin Kruczek mit einem Vortrag über den Wald und eine nachhaltige Forstwirtschaft ab. Für die zahlreichen Pfadfinder im Alten Amtshaus gab es hierbei bestimmt noch was zu lernen.

Mainpost old