Geolehrpfad

Durch dem Muschelkalk - Ein geologischer Rundweg

Der Rundweg ist ca. 5 km lang und weist einen Höhenunterschied von 90 m auf.

Er gibt auf 8 Schautafeln einen Einblick in die Geologie um Bad Neustadt. Besonders der Zeitraum von 200 bis 250 Millionen Jahren, die Trias, soll betrachtet werden, weil hier um Bad Neustadt auf engstem Raum ihre drei geologischen Schichtungen zu Tage treten: Bundsandstein, Muschelkalk und Keuper. Höhepunkt ist der Blick in den Steinbruch, das unterfränkische „Grand Canyon“, 92 m tief 


Themen der Tafeln

Tafel 1 - Erdzeitalter
Die Trias: Bundsandstein - Muschelkalk
Keuper:  Das Muschelkalkmeer in Mitteleuropa vor 240 Millionen  Jahren

Tafel 2 - Flora, Fauna und Geologie
Pflanzen- und Tiergesellschaften im Magerrasen des Löhriether Tals.
Geologisches Profil von der Rhön bis ins Grabfeld

Tafel 3 - Trink- und Heilwasser
Brunnen, Quellen und Wasserschutzgebiete von Bad Neustadt

Tafel 4 - Fossilien
die versteinerten Bewohner des Muschelkalkmeeres. Der Ceratit, das Leitfossil der Trias

Tafel 5 - Landwirtschaft
Bodenprofil des landwirtschaftlich bearbeiteten Bodens am Wurmberg.
Der Landwirt als Landschaftspfleger und Energieproduzent

Tafel 6 - Lebensraum Steinbruch
Der Steinbruch als „Lebensraum aus zweiter Hand“ von hohem ökologischem Wert  

Tafel 7 - Wirtschaftsfaktor Steinbruch  
Blick in die 90 m Tiefe des Steinbruchs. Verwendung der dort abgebauten Steine

Tafel 8 - Rhönpanorama
Blick zu den Schwarzen Bergen, zum Kreuzberg und in die  Lange Rhön


Konzept
Agenda 21 Bad Neustadt 2005
Jürgen und Franziska Burmester (BUND Naturschutz)

Förderer
Adolf Steinbach Steinindustrie-Schotterwerk, BUND Naturschutz, Rhönklub, Bayerischer Bauernverband, Stadt Bad Neustadt, Stadtwerke Bad Neustadt, Kur- und Verkehrsverein Bad Neustadt

Gestaltung
GLB Bad Neustadt