Natur, Menschen und Ressourcen schützen

31.03.2015

Sein 40jähriges Bestehen feiert die Kreisgruppe des Bund Naturschutz heuer nicht mit einer zentralen Veranstaltung, sondern mit einem vielfältigen Jahresprogramm, zu dem die Ortsgruppen Bad Neustadt, Bad Königshofen und Obere Rhön Beiträge leisten. In einer Pressekonferenz erinnerte die Vorstandschaft an Erfolge und Aktionen der Kreisgruppe, die mit 1400 Mitgliedern eine stabile Größe im Landkreis ist.

Den Schutz der Natur, Ressourcen und Menschen, hat sich der Bund Naturschutz (BN) auf die Fahnen geschrieben, er ist in Bayern mit 210 000 Mitgliedern der stärkste Verband. Im Februar 1975 wurde die Kreisgruppe Rhön-Grabfeld gegründet, damals war Erwin Suttner (Simonshof) Vorsitzender. Es gab viel zu tun für den Kreisverband, in den viele Jäger und Bauern eintraten, um einen Vorsitzenden zu wählen, der ihre Interessen kennt und einbringt. Das Schlusswort bei der Gründungsversammlung von Franz Amschler „In Sachen Naturschutz ziehen wir alle an einem Strang“ gilt bis heute. Im Landkreis haben Bauernverband und BN ein entspanntes Verhältnis zueinander, aus anderen Regionen ist das nicht bekannt. Gute Zusammenarbeit besteht auch mit der Energie-Initiative Rhön und Grabfeld, mit der der Arbeitskreis „Energieautarke Region“ gegründet wurde, sowie mit Imkern und LBV (Landesbund für Vogelschutz).

Die Kreisvorsitzenden Susanne Richter und Helmut Bär erinnerten gemeinsam mit dem ehemaligen Geschäftsführer Karl-Heinz Claaßen und der jetzigen Geschäftsführerin Helga Werner an die Aktionen der Kreisgruppe, die neben wiederkehrenden Veranstaltungen wie Exkursionen, Amphibienrettung, Fledermauszählungen sowie pilz-, pflanzen- und vogelkundlichen Wanderungen gelaufen sind. Dazu gehören „Das bessere Müllkonzept“ ebenso wie der Kampf gegen die Breitbandversorgung durch Funktechnik im Landkreis.

Lehrpfade eingerichtet

Das Rhönschafprojekt zur Rettung der heimischen Rasse mit Ankauf der Gassenwiesen bei Ginolfs, wurde erfolgreich durchgeführt und wird heuer 30 Jahre alt. Zum Energiesparen hat der BN aufgefordert und dies mit Wärmebildkamera-Fotos von bisher 250 Häusern untermauert, eine Streuobstwiese in Eyershausen gepachtet und ein Bürgerentscheid zum Erhalt der eigenen Trinkwasserversorgung im Bereich Bad Königshofen und Umgebung wurde initiiert. Die Lehrpfade „Durch den Muschelkalk“, „Biberlehrpfad“ und „Flußlehrpfad“ wurden eingerichtet und vieles mehr.

Den Umweltpreis, ein Wanderpreis, der immer am Tag des Ehrenamtes verliehen wird, vergab die Kreisgruppe bisher 14 Mal, zuletzt an die Pfadfinder in Rödelmaier.

In Stellungnahmen hat die Kreisgruppe ihre Zustimmung zu Windkraftanlagen wegen der notwendigen Energiewende, die ohne Windkraft nicht gelingen kann, dargelegt, aber gleichzeitig Bedenken wegen des Artenschutzes geäußert, die in die Genehmigungsauflagen einfließen. Ein Wildkatzenmonitoring wird zurzeit mit Hilfe von „Lockstöcken“, deren Baldriangeruch die Katzen motiviert, sich daran zu reiben, durchgeführt. Die Haare, die an den Stöcken bleiben, werden mittels Gentest analysiert. Die Kreisgruppe unterstützt die Bewerbung des Landkreises, als Ökomodellregion anerkannt zu werden, dafür sprechen das Biosphärenreservat, die Naturschutz- und FFH-Gebiete. Mit dem Preisgeld könnte ein Projektmanager eingestellt werden, der dazu beiträgt den Bioanbau, die regionale Vermarktung und das Bewusstsein für regionale Produkte zu stärken.

Zu den Höhepunkten im Geburtstagsjahr gehört eine interne Veranstaltung mit Dr. Hubert Weiger und das Pflanzen einer Linde im Pershore-Garten am Hohntor Bad Neustadt am 20. Juni.

Termine zum Vormerken: Am 11. April wird zum Besuch des Golfplatzes Maria Bildhausen eingeladen, am 18. April, 11 Uhr, findet auf dem Marktplatz Bad Neustadt die Übergabe der Auszeichnung „Fairtrade Town“ statt.

Mainpost Vossenkaul Regina