Naturkundliche Tagesexkursionen

Seit 2008 bietet die Kreisgruppe in lockerer Folge ganztägige Busexkursionen zu besonders interessanten und attraktiven naturkundlichen Zielen für seine Mitglieder und die Öffentlichkeit an.


2016

Wildbach Sinn und Barocker Kurgarten – zwei kontraere Landschaftskonzepte in enger Nachbarschaft

Ein Tagesausflug des BUND Naturschutz Kreisgruppe Rhön-Grabfeld führte ins Sinntal bei Bad Brueckenau und in die Kuranlagen des Staatsbads. Herr Robert Hildmann (Betreuer des Kurparks Bad Brueckenau) zeigte der Gruppe die sich entwickelnde Auenlandschaft, in der sich die mäandernde Sinn wieder frei entfalten kann
Über mehr als 100 Jahre hatte die Sinn unterhalb vom Staatsbad Bad Brueckenau einen recht geradlinigen Verlauf. Hat ein Gewaesser durch Hochwasser sein Bett verlassen, so erlaubt das Bayerische Wasserhaus-haltsgesetz (BayWG) dem betroffenen Grundstueckseigentuemer, den frueheren Zustand vor dem Hochwasser wiederherzustellen. Das bedeutet:  das Gewaesser darf  sich nicht selbstaendig veraendern, es wird durch Baumaßnahmen in sein altes Bett zurueckgedraengt
Seit ca. 15 Jahren entwickelt sich die Sinn unterhalb des Staatsbades aber nun wieder zum Wildbach zurück!
Herr Hildmann erläuterte, was diesen Prozess moeglich macht:

  • Flaechenbesitzer an der Sinn verzichten darauf die Veraenderungen, die durch  Angriffe des Wassers, Veraenderungen am Ufer entstehen,  zu beseitigen. So werden z.B. zerstoerte Uferbefestigungen nicht erneuert oder Totholz darf im Wasser bleiben.
  • Großflaechig findet seit 2008 ganzjaehrige Beweidung statt. Die Laufwege der  Rinder, Ein- und Ausstiege am Ufern bieten dem Wasser Angriffspunkte  und erhöhen so die Dynamik der Entwicklung zum Wildbach.
  • Von den 50 Hektar Beweidungsflaeche  entlang der Sinn hat der BUND Naturschutz  25 Hektar erworben und dort die Eigendynamik der Sinn ermöglicht

All diese Ursachen fuehren dazu, dass die Sinn wieder frei maeandert, ihr Lauf sich um fast das Dreifache  verlaengert und somit die Fließgeschwindigkeit  verlangsamt wird. Dadurch wird die Gefahr und Auswirkung  von Hochwassern  verringert und es entwickeln sich vielfaeltige Lebensraeume mit einer enormen Biodiversitaet.

Der Biber betaetigt sich hier in gleicher Weise als Biotopmanager und Baumeister – und das alles umsonst !
Die BUND-Gruppe konnte von der im Bau befindlichen Biberplattform hoch über der Sinn die Spuren der Biberaktivitäten und die Vielgestaltigkeit der Auenlandschaft bewundern.

Im zweiten Teil der Exkursion fuehrte die Kunsthistorikerin  Michaela Queck durch die faszinierenden Kuranlagen mit fundierten Informationen und amuesanten Histoerchen zu historischen Kurbauten und Hotels aus der Zeit König Ludwig I.
Herr Robert Hildmann lieferte interessante Erklaerungen zu den Gestaltungsprinzipien der kunstvollen Gartenanlagen mit der beruehmten 4-reihigen Kastanienallee, den Terrassen, herrlichen Blumenbeeten, einem Kraeutergarten und als Endpunkt der 1000-jaehrigen Eiche.

Alle Teilnehmer der Exkursion  waren trotz der regenreichen Großwetterlage  befriedigt, dass den ganzen Tag über alle Besichtigungen ohne Regen genossen werden konnten. Erst als alle im Bus saßen, oeffnete der Himmel wieder seine Schleusen!


2014

Mitwitz - Kultur und Natur am Tor zum Frankenwald

Besichtigung der historischen Wasserburg Mitwitz, in der auch das Ökologische Zentrum für Oberfranken seinen Sitz hat Wanderung am Grünen Band unter Leitung von Sebastian Beyer (Ökol. Zentrum)


2012

Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich

Besuch des Nationalparkzentrums mit informativer Ausstellung zum Lebensraum Wald; Geführte Wanderung durch einzigartigen Buchenbestand; Begehung des Baumkronenpfades, der sich in zwei Schleifen von mehreren Hundert Meter Länge durch die Kronen der Urwaldbäume schlängelt; Auf der Heimfahrt Kaffeepause bzw. Spaziergang in Eisenach.


2011

Zu den Methusalembäumen im Steigerwald

Wanderung durch Altbuchenbestand (300-400 Jahre alt) Kleinengelein, Wanderung im Handtal oder Besichtigung der Zisterzienserkirche Ebrach


2008

AUF DEN SPUREN DER WILDKATZE UND ÜBER DEN WIPFELN DER BÄUME IM NATIONALPARK HAINICH

Wanderung durch den größten Laubwaldbestand Deutschlands Ranger informiert über Wiedereinbürgerung der Wildkatze Maumkronenpfad und Ausichtsplattform in 44 m Höhe

Auf der Rückfahrt: Stadtrundgang in Eisenach